wendt rainer

Das Landratsamt Pirna hat wegen befürchteter Ausschreitungen für Freitagabend zwischen 16 und 24 Uhr jegliche öffentliche Versammlung vor der Flüchtlingsunterkunft in Freital (Sachsen) verboten.

Die Maßnahme betrifft das gesamte Gebiet um die Erstaufnahmeeinrichtung. Das Landratsamt begründete die Maßnahme mit „in sozialen Netzwerken verbreiteten Ankündigungen“ für Aktionen im Umfeld der Einrichtung sowie die Sorge um erneute Ausschreitungen.

Weiterlesen: Freital (Sachsen): Versammlungsverbot vor Erstaufnahmeeinrichtung

lzl aufleuchtenAm Donnerstag, 30. Juli 2015, setzten die Niedersächsische Jugendfeuerwehr (NJF) und die Jugendfeuerwehr Bremen (JFB) in ihren Landeszeltlagern ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit. Das Motto: „#Aufleuchten gegen Fremdenfeindlichkeit – WIR für Demokratie und Toleranz“. An der gemeinsamen Aktion beteiligten sich insgesamt zirka 3.700 Mädchen, Jungen und Jugendleiter/innen aus den Jugendfeuerwehren.

Weiterlesen: Jugendfeuerwehr Bremen setzt Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit

20150730 EhrenamtskarteDie Ehrenamtskarte mit ihren Vergünstigungen bei annähernd 1.300 Partnerinnen und Partnern in Bremen und Niedersachsen steht ab sofort auch Jugendlichen zur Verfügung. "In Gesprächen mit der niedersächsischen Staatskanzlei ist es gelungen, das Mindestalter von 18 Jahren für die gemeinsame Karte aufzuheben", sagte Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport.

Weiterlesen: Ehrenamtskarte nun auch für Jugendliche!

logo polizei bremen

In den Monaten Juli und August widmen sich Präventionsexperten der Polizei Bremen dem Straßenraub und bieten kostenlose Seminare zum Thema "Selbstbehauptung" an.

In den Seminaren wird erklärt, wie man sich vor einem Straßenraub schützen kann. Es geht allerdings nicht darum, einen Angreifer per "Schulterwurf" zu Boden zu bringen. Solche Techniken verlangen viel Übung und Zeit. In erster Linie sollen Gefahren möglichst vorher erkannt und mit anderen Mitteln gebannt werden.

Weiterlesen: Seminar der Polizei Bremen: Selbstbehauptung

wendt rainerDie Deutsche Polizeigewerkschaft fordert wegen zunehmender Ausschreitungen und Übergriffe ein Verbot von Demonstrationen vor Flüchtlingsheimen. "Wir brauchen ein Bannmeile um Flüchtlingsunterkünfte", sagte Gewerkschaftschef Rainer Wendt der Saarbrücker Zeitung. In einem Radius von einem Kilometer müsse es verboten werden, zu demonstrieren. Ähnliche Regeln gelten beispielsweise für Parlamentsgebäude.

Weiterlesen: Wendt regt Bannmeile um Flüchtlingsheime an

Anmelden

Die DPolG-App

DPolG bei Twitter